Anleitung zum Leben als Bodhisattva: Bodhicaryavatara [Translated]

Anleitung zum Leben als Bodhisattva Bodhicaryavatara Translated Der Autor Shantideva lebte im Jahrhundert Der bersetzer Richard Schmidt lebte von Die bersetzung wurde vom Herausgeber leicht berarbeitet und in der Rechtschreibung angepasst Das Cover i

  • Title: Anleitung zum Leben als Bodhisattva: Bodhicaryavatara [Translated]
  • Author: Bhusuku Shantideva
  • ISBN:
  • Page: 265
  • Format:
  • Der Autor Shantideva lebte im 7 8 Jahrhundert Der bersetzer Richard Schmidt lebte von 1866 1939 Die bersetzung wurde vom Herausgeber leicht berarbeitet und in der Rechtschreibung angepasst Das Cover ist urheberrechtlich geschtzt.Der sdindische Knigssohn Shntideva studierte an der Klosterschule in Nandala und bekam dort wegen seiner Trgheit von Mnchsbrdern den Spitznamen Isst, schlft, scheit bekam Im 8 Jahrhundert hielt er eine tiefe und alle Zuhrer berraschende Dharma Rede, das hier vorliegende Bodhicaryvatra Darin erlutert er, wie ein Bodhisattva sein Leben gestalten sollte Zwei Meditationsmethoden knnen helfen, sich anderen Menschen zuzuwenden die bung der Gleichheit des Anderen und des Selbst partmasamat und die bung des Austauschens des Anderen und des Selbst partmaparivartana.

    • [PDF] å Free Read ë Anleitung zum Leben als Bodhisattva: Bodhicaryavatara [Translated] : by Bhusuku Shantideva ✓
      265 Bhusuku Shantideva
    • thumbnail Title: [PDF] å Free Read ë Anleitung zum Leben als Bodhisattva: Bodhicaryavatara [Translated] : by Bhusuku Shantideva ✓
      Posted by:Bhusuku Shantideva
      Published :2019-09-25T07:24:39+00:00


    About “Bhusuku Shantideva

    • Bhusuku Shantideva

      Bhusuku Shantideva Is a well-known author, some of his books are a fascination for readers like in the Anleitung zum Leben als Bodhisattva: Bodhicaryavatara [Translated] book, this is one of the most wanted Bhusuku Shantideva author readers around the world.



    127 thoughts on “Anleitung zum Leben als Bodhisattva: Bodhicaryavatara [Translated]

    • Dies ist eine Uebersetzung aus dem Sanskrit, von Anfang des letzten Jahrhunderts. Zwar flüssig, aber doch oft unterschwellig christlich geprägt. So ist in zweiten Kapitel laufend von "Sünde" die Rede. "Sünde" im christlichen Sinne gibt es im Buddhismus nicht (Gott sei Dank). Die bessere Uebersetzung ist vermutlich "Uebel" (dieses Wort wird auch in der deutschen Uebersetzung des Textes aus dem Tibetischen verwendet, die z.B. den Lesungen des Dalai Lama in Deutschland zu diesem Text zugrunde l [...]


    • Die verschriftlichten Reden über den Dharma, hier den Bodhisattva-Weg, sind beeindruckend und lehrreich für LeserInnen, die tief in den Buddhismus und seine Geschichte einsteigen möchten. Es handelt sich um eine Lektüre, über die tiefsinnig und in ihrem Kontext nachgedacht werden sollte. Dann läßt sich auch der Sinn einiger Verse annähernd erschließen, die dem Wortlaut nach in der heutigen Zeit befremdlich wirken können.Aufgrund der hohen Spezifität, d.h. Eignung für LeserInnen mit b [...]



    • Es bereitet Schwierigkeiten, diese altmodische Übersetzung zu lesen. Nicht zeitgemäß rübergebracht für unsere westlichen LeserInnen. Bin enttäuscht, habe mir das Buch besser vorgestellt. Schade.


    • Vielleicht hatte ich einfach die falschen Erwartungen, aber für mich war dieses Buch eine Enttäuschung. Anstatt nützlichen Ratschlägen und tiefen Einsichten wird unglaublich viel davon geredet, wie schwach wir Menschen sind, wie schwierig es ist keine Sünden zu begehen und wie schrecklich sich Verfehlungen auswirken werden (Hölle, Hungergeister etc). Mich erinnerte das sehr an die Weltsicht der mittelalterlichen Christen, mit Buddha in der Rolle von Jesus. Gut zu wissen, dass man in dieser [...]


    • Ich finde diese Übersetzung sehr gut verständlich. Sie verzichtet auf zu viele Fußnoten und Kommentare, weil sich die Bedeutung des Bodhisattva-Weges, wie ihn Shantideva in einer spontanen Rede dargestellt haben soll, auch so erschließt und letztlich in der Praxis jedes Einzelnen erweisen muss. Der Übersetzer Richard Schmidt hat ganz für sein Fachgebiet gelebt.


    Leave a Reply

    Your email address will not be published. Required fields are marked *